Teil der Propaganda? Interview mit Francesca Mannocchi

Auf Francesca Mannocchi bin ich ganz zufällig beim Speed-Dating gestoßen. Naja, es war kein klassisches Speed-Dating, und unsere Erwartung war auch nicht, dass wir es mal romantisch miteinander versuchen könnten. Es war das Speed-Dating auf dem Reportagenfestival in Bern, bei dem man sich für 15 Minuten zu zweit mit verschiedenen internationalen Journalist*innen und Redakteur*innen anmelden konnte.

Ich bin einfach mal zu Francesca Mannocchi gegangen, weil sie auch wie ich den regionalen Schwerpunkt Naher Osten und Nordafrika hat. Allerdings geht sie im Gegensatz zu mir dorthin, wo Krieg herrscht. Ich bin ja immer sehr skeptisch gegenüber (Beginn Tirade über Auslandsjournalismus) Frontline-Reportern, die als heldenhafte und abenteuerlustige (meist) Kerle dorthin gehen, wo andere wegwollen, in Regionen, von denen sie keine Ahnung haben und keine Sprache sprechen, um dann exklusive Bilder und sensationelle Wahrheiten mitzubringen, die sie nur mithilfe von Fixern, Dolmetschern und lokalen Konfliktparteien recherchieren konnten. (Ende Tirade über Auslandsjournalismus)

Umso interessierter war ich, als Mannocchi sehr selbstkritisch über ihre Arbeit sprach. Es war offensichtlich, dass sie ihre Position als Journalistin in Krisengebieten über Jahre hinweg reflektiert hatte, und versucht hat, eine ausgewogene Berichterstattung jenseits von Sensationslust und Instrumentalisierung hinzukriegen. Ich bat sie also um ein zweites Date, bei dem dann dieses Interview entstanden ist.

Francesca Mannocchi (38) ist freie Journalistin und Buchautorin aus Rom. Sie arbeitete lange für das italienische Fernsehen, bis sie sich 2014 selbständig machte. Sie beschäftigt sich mit Migration und Terrorismus und schrieb Reportagen aus Tunesien, Ägypten, Libyen, dem Irak und dem Jemen.

Sie reisen für Ihre Recherchen in Konfliktgebiete wie den Irak, Libyen oder den Jemen. Wie berichtet man ausgewogen von solch umstrittenen Orten?

Ich war im Juli für zwanzig Tage im Nord-Jemen, der von der Huthi-Rebellen regiert wird. Für mich als Leserin war der Jemen in der letzten Zeit nur eine einzige spektakuläre Headline: Kinder verhungern. Das wars. Als ich dort landete, realisierte ich jedoch, dass meine Rolle als Journalistin nicht war, die Geschichte von Unterernährung zu erzählen. Mit Sicherheit gibt es den Hunger, mit Sicherheit Tausende von unterernährten Kindern. Aber das reicht mir nicht als Geschichte. Ich habe mich gefragt: Ist dieser Hunger ein Propagandawerkzeug? Und wenn ja: Ist dieser Hunger eine Waffe? Und wenn dieser Hunger ein Propagandawerkzeug und eine Waffe ist, bin ich dann auch Teil dieser Propaganda, wenn ich über ihn berichte? Sowohl die Huthis als auch die saudi-arabisch geführte Koalition brauchen mich, um über diese unterernährten Kinder zu berichten. Dadurch können sie ihre Propaganda anheizen, indem sie sich gegenseitig die Schuld geben. Welche Verantwortung trage ich also?

Wie sind Sie mit diesem Dilemma umgegangen?

Als ich meine Reise begann, war ich bereit die Geschichte des Hungers zu erzählen. Aber ich kehrte zurück mit einer Geschichte über Propaganda. Ich fand also nicht die Geschichte, die ich gesucht hatte, aber dafür eine andere. Diese erzählt für mich mehr über den Jemen und mehr über unsere Verantwortung, wenn wir die öffentliche Meinung beeinflussen. Es gibt im Jemen 20 Millionen Menschen in Not, 11 Millionen Kinder in Not, 8 Millionen ohne Zugang zu sauberem Wasser. Das ist eine Tragödie. Aber wer kreiert diese Tragödie? Geht es nur um die Bösen und die Opfer? Oder sind wir Teil von diesem Komplex? Wir tragen, ohne es zu wollen, zu dieser Propaganda bei.

Wie reagiert die Redaktion, wenn Sie mit einer anderen Geschichte zurückkommen als erwartet?

In dieser Hinsicht habe ich als freischaffende Journalistin Glück. Der Chefredakteur der Wochenzeitung L’espresso, für die ich schreibe, vertraut mir. Er verlangt keinen bestimmten Blickwinkel, sondern fragt mich: Was hast du gesehen? Das Problem war, dass ich diesmal so verwirrt war über das, was ich gesehen hatte. Als ich zurückkam, brauchte ich erst einmal zwei Wochen Pause, ohne die Interviews anzuhören, Fotos oder Videos anzugucken. Ich wollte etwas über Hunger als Kriegswaffe lernen, um das Phänomen besser zu verstehen. Als ich endlich mehr verstanden hatte, entschied ich, dass ich über Hunger als Propagandawerkzeug schreiben wollte. Und über die Verantwortung, die wir tragen, wenn wir darüber kommunizieren.

Sie kritisieren diese Propaganda auch von Seiten humanitärer Akteure und NGOs. Aus diesem Grund möchten Sie nicht über die Migrationsproblematik in Europa berichten. Wieso?

In Europa und vor allem in Italien erleben wir gerade massive rassistische und populistische Propaganda. Ich habe aber den Eindruck, dass wir, indem wir uns gegen diese Propaganda verteidigen, eine andere Propaganda entwickeln. Die entgegengesetzte Propaganda ist die Darstellung von Migranten oder Geflüchteten als Opfer. Gutgemeinte Propaganda nützt weder der Agenda von humanitären NGOs noch der Bevölkerung, das Phänomen zu verstehen. Ich spreche bewusst von „Phänomen“ und nicht von „Krise“. Es gibt keine Krise. Wir sollten aufhören immer über Krisen und Notfälle zu sprechen. Ein Phänomen hat Gründe, Ursachen und Lösungen, die Zeit brauchen und Langzeitstrategien erforden.

Journalist*innen konzentrieren sich also zu sehr auf Notfälle?

Ja. Journalismus ist marktabhängig. Es gibt heutzutage nicht das gleiche Geld dafür wie in den 80ern oder 90ern. Viele Korrespondenten oder Freelancer können nur ganz kurz an einem Ort bleiben. Das reicht nicht, um zu verstehen, dass man Unrecht hat, dass man etwas geglaubt hat, was es gar nicht gibt. Es reicht vielleicht, um den Fixer nach seiner Interpretation zu fragen. Ein weiteres Problem ist, dass die Zeitungen heutzutage hauptsächlich Meinungsmedien sind. Wenn kein Geld da ist, um zu verreisen, dann schreiben Journalisten eben über das, was sie denken, anstatt über das, was sie gesehen haben.

In Konfliktregionen sind Sie nicht alleine unterwegs, sondern „embedded“: Ein Akteur vor Ort verschafft Ihnen Zugang. Ist das nicht problematisch?

Das ist leider unvermeidlich. Wenn man aus Konfliktzonen berichtet, ist man entweder bei der Armee registriert oder schaut bei den Barracken der Milizen vorbei. Manchmal muss dein Fixer einen Soldaten kennen. Derjenige will natürlich, dass du etwas Bestimmtes siehst und etwas anderes nicht. Er wird dich darum bitten, einige Regeln zu respektieren, zum Beispiel: Zeige unsere Soldaten nicht verletzt, zeige nicht unsere Toten. Man muss wissen, dass jeder seine eigene Agenda hat. Wenn ich im Libanon über syrische Flüchtlinge recherchiere und über eine humanitäre NGO Kontakt aufnehme, dann hat auch die ihre Agenda. Wir dürfen nicht denken, dass es ohne Agenda möglich ist.

Aber wie können Sie dann überhaupt sinnvoll berichten?

Mir ist es wichtig, dem Leser gegenüber ehrlich zu sein, indem ich genau thematisiere, mit wem ich dort bin und was dieser Akteur repräsentiert. Ich zeige dem Leser also die Konditionen, unter denen ich gearbeitet habe. Wenn uns jemand hilft, dann müssen wir das offenlegen.

Wie könnte das im Text klingen?

Ich benutze nicht das Ich-Pronomen, aber ich beschreibe die beteiligten Akteure vor Ort und die Restriktionen, die Journalisten betreffen. Oder ich platziere einfach einen Kasten neben den Text und erkläre in 20 Zeilen, wie ich es geschafft habe, an einen Ort zu kommen, dass ich mich komplett verhüllen musste, einen Schmuggler bezahlt habe, etc.

Wie gehen Sie die Gespräche mit Ihren Protagonist*innen an?

Wenn ich einen Menschenschmuggler oder einen IS-Anhänger treffe, spreche ich nicht von Anfang an über die Arbeit oder über Religion. Ich spreche über Fußball, ihre Kindheit, ihr Lieblingsessen oder ihre Mütter. Wenn du vor einem Schmuggler sitzt und sagst: „Du bist richtig skrupellos, fühlst du dich nicht schuldig?“, dann wirst du gar nichts von diesem Interview haben. Du wirst nichts über die Persönlichkeit dieses Menschen erfahren – keine Details, keine Nuancen. Für mich ist die Regel: Viel Zeit, Geduld, Ehrlichkeit. Ich muss mir auch selbst gegenüber ehrlich sein, wenn mein Gegenüber mich zu sehr verunsichert, oder wenn ich keine Empathie empfinde. Das ist eine Voraussetzung für meine Arbeit. Ich muss eine Art von Empathie empfinden, wenn auch nicht unbedingt eine positive. Die Neugier, immer mehr von der Persönlichkeit dieses Menschen zu erfahren, muss da sein. Ansonsten breche ich die Recherche ab.

Sprechen Sie Arabisch?

Ich verstehe bisher nur die Basics, arbeite also mit einem Dolmetscher zusammen. Ich lerne Arabisch. Doch selbst wenn ich fließend sprechen könnte, würde ich immer einen lokalen Menschen dabei haben wollen. Er lebt dort, er ist von dort, er ist Teil der Kultur. Er kann mir jeden Tag etwas Neues beibringen: wie ich mich verhalten soll, welche Personen ich lieber nicht angucken soll, was bestimmte Klamotten bedeuten.

Wie kamen Sie zu Ihrem Arbeitsschwerpunkt?

Es war Zufall, dass mein ehemaliger Arbeitgeber mich nach Libyen schickte, um eine Geschichte zu schreiben. Als ich dann immer wieder losgeschickt wurde, um in vier bis fünf Tagen eine starke Geschichte zu liefern, fühlte ich mich unter Druck. Meine Arbeit machte mir keinen Spaß mehr. Meine Neugier blieb unbefriedigt, weil ich schnell etwas abliefern musste. Mein Ziel war, etwas zu verstehen, und nicht eine Agenda zu füttern. 2014 beschloss ich, meinen festen und sicheren Job beim Fernsehsender hinter mir zu lassen und freiberuflich zu arbeiten. Jetzt bin ich definitiv glücklicher als zuvor. Ich habe entschieden, mich in wenigen Themen auszukennen: Nord Afrika, insbesondere Libyen, Migration und die Entwicklung des islamistischen Terrorismus im Nahen Osten, vor allem im Irak. Natürlich interessieren mich viele andere Regionen und Themen, aber mir ist es wichtig, tief einzutauchen, zu recherchieren und sehr viel zu lernen.

Über sich selbst schreiben: Interview mit einer Unbekannten

Keine Sorge, der Blog wird nicht umbenannt in “Interviews mit Unbekannten”. Aber dieses Interview dreht sich wieder um einen Text, der unter Pseudonym veröffentlicht wurde. Allerdings aus völlig anderen Gründen als der letzte.

Sophie Tal – so nennt sie sich – hat in der DUMMY #57 den Text “Volles Haus” über ihre Kindheit in einem Messie-Haushalt geschrieben. Schwer vorstellbar, so etwas mit der ganzen Welt (oder zumindest der ganzen DUMMY-Leserschaft) zu teilen. Denn irgendwie ist das Zuhause ja für viele der privateste Ort und die Kindheit eines der prägendsten Kapitel. Ich wollte also wissen, wie das ist, wenn man über etwas so Intimes so offen schreibt. Ist das überhaupt noch Journalismus? Kann man der eigenen Erinnerung als Quelle trauen? Da ihr den Text nicht online lesen könnt, hier ein kleiner Ausschnitt:

Die Räume waren thematisch sortiert. Einer war ihr Arbeitszimmer, darin waren Ordner, Stifte und Papiere. Als es unmöglich wurde, die Tür zu öffnen, ohne von einer Welle aus ungeöffneten Briefen, Textmarkern und alten Schülerarbeiten überschwemmt zu werden, blieb die Tür eben zu. “Ich muss erst einen neuen Schreibtisch besorgen, so kann ich da nicht mehr arbeiten”, sagte meine Mutter, und das klang logisch. In ihrem Schlafzimmer lagerte sie ihre Anziehsachen. Als die gefüllten Plastiktüten vom Einkaufen hüfthoch den begehbaren Kleiderschrank ausfüllten, warf sie ihre Hosen und Pullover erst auf die beiden Stühle, dann auf Stapel daneben und dann auch aufs Bett, und als es dort zu voll zum Schlafen wurde, schlief sie in unserem Gästezimmer. Das war “ohnehin viel ruhiger”.

Die Journalistin ist in ihren 30ern, mehrfach ausgezeichnet und schreibt vor allem über Gesellschaftsthemen.

In deinem Text “Volles Haus” beschreibst du sehr intime Details aus deiner Kindheit – deine Mutter ist Messie. Warum hast du dich dazu entschieden, so etwas Privates journalistisch aufzuschreiben?

Das ist ein Text, den ich schon sehr lange schreiben wollte – schon seitdem mir mit Mitte 20 klar wurde, was bei uns zuhause eigentlich los war. Das habe ich, so absurd es klingt, lange nicht realisiert. Ich hatte immer das Bedürfnis mehr als nur journalistisch zu schreiben, aber es war als würde dieser Text wie so ein Pfropfen davor sitzen – und ich hatte keine Ahnung, wie dieser Text genau sein sollte. Als ich dann die Mail von DUMMY bekommen habe, dass das Thema des nächsten Hefts „Zuhause“ sein wird, war das einfach genau der Impuls, den ich brauchte.

Kann man so einen autobiographischen Text als Journalismus bezeichnen?

Die Grenze ist da natürlich fließend. Wo ist der Unterschied dazwischen, ob ich jemanden besuche, der etwas erlebt hat, und die Geschichte dann aufschreibe, oder ob ich aufschreibe, was mir selbst passiert ist? Ich halte mich dabei ja trotzdem an die Grundregeln des Journalismus. Und ich wusste natürlich, dass man gerade bei DUMMY auch anders erzählen darf.

Nämlich wie?

Freier und persönlicher, ohne an den Stil der Publikation gebunden zu sein. Eine Tageszeitung oder ein größeres Magazin haben ihren eigenen Ton. Und da hört man als Autor auch mal Regeln für den Einstieg, oder wie viele Absätze dann kommen dürfen bis man spätestens das Thema erklärt haben muss. Das langweilt mich oft.

Ein kritischer Punkt sind vielleicht die Quellen. Hast du alles aus deiner Erinnerung aufgeschrieben?

Während des Schreibprozesses ist mir wahnsinnig viel wieder eingefallen. Und so viele harte Fakten sind in dem Text nun nicht drin. Wie unser Haus aussah und wie unsere Familienverhältnisse sind, weiß ich natürlich. Und an manchen Stellen habe ich nochmal in den Unterlagen nachgesehen, wenn es zum Beispiel um Arztbesuche ging.

Es gibt ja auch Zitate von Gesprächen, die damals stattgefunden haben sollen.

Klar, wenn man sich die Autofahrt anguckt, wo meine Mutter so viel raucht, dass mir schlecht wird, und dann das Fenster einen winzigen Spalt aufmacht und sagt: „So, das reicht.“ Da könnte sie in Wirklichkeit auch gesagt haben: „So, nun is gut.“ Aber ich habe den Inhalt eben aus meinen Erinnerungen wiedergegeben. Das ist natürlich anders als wenn man für eine Reportage unterwegs ist und spätestens abends im Hotel alles ins Notizbuch schreibt. Aber selbst da fallen einem selektiv Sachen auf. Wenn ich dich an deinem Arbeitsplatz besuche, fällt mir vielleicht der knallrote Locher auf, während jemand anderes die Marke deines Stuhls bemerkt.

War deine Mutter in den Schreibprozess miteinbezogen?

Der Grund, warum ich den Text unter einem Pseudonym veröffentlicht habe, ist meine Mutter. Ich habe den Text nicht mit ihr besprochen. Und das war keine einfache Entscheidung. Wenn man Messie ist, hat man nicht nur ein unaufgeräumtes Haus, sondern auch eine ganz bestimmte psychische Verfassung. Der Zustand meiner Mutter verschlechtert sich eigentlich jedes Jahr. Ich will nicht, dass sie sich schlecht fühlt – obwohl es ja kein vorwurfsvoller Text ist. Aber ich kann einfach nicht beurteilen, wie sehr sie das belasten würde.

Wer weiß, dass der Text von dir ist?

Etwas mehr als eine Handvoll Leute. Als ich ihn geschrieben habe, fiel es mir sehr schwer zu beurteilen, ob das überhaupt jemanden interessiert. Deswegen haben meine drei engsten Freunde den Text gelesen. Denen vertraue ich. Wenn die gesagt hätten: „Da stellst du dich völlig bloß“ oder „Das ist ja peinlich“, dann hätte ich den Text auch nicht angeboten.

Wie ist das, wenn man einen schönen Text geschrieben hat und darf niemandem davon erzählen?

Das ist für mich ganz neu, da ich sonst immer unter meinem Namen schreibe. Und es ist schon schade, weil ich finde, es ist ein schöner Text geworden. Wäre meine Mutter tot, hätte ich ihn unter meinem Namen veröffentlicht. Ich schäme mich nicht dafür. Aber was ich auf keinen Fall wollte, war Mitleid. Dafür habe ich den Text nicht geschrieben. Schön fand ich, dass Freunde mir gesagt haben: „Du weißt schon, dass du, wenn du dieses Haus mal aufräumst, nicht alleine bist.“ Aber so eine Reaktion brauche ich ja nicht von der breiten deutschen Öffentlichkeit. Darum bin ich im Nachhinein ganz froh, dass der Text nicht unter meinem Namen veröffentlicht wurde.

Nun mal weg vom Text zu einem etwas allgemeineren Thema: zurzeit schwappt die MeToo-Debatte ja von einer Branche in die nächste, überall kommen Fälle von sexueller Belästigung und Gewalt ans Licht. Welche Schwierigkeiten hat man als Frau im Journalismus?

Die MeToo-Debatte ging mir bisher irgendwie nicht so nah. Ich habe sowas auch erlebt, aber ich bin in solchen Momenten einfach immer stinksauer geworden und dann kriegt derjenige das auch mit. Aber es gibt natürlich Situationen, wo man nicht stinksauer werden kann, und solche Situationen hatte ich als junge Journalistin sehr oft. Es muss ja nicht immer gleich eine Vergewaltigung sein. Ich hab einmal bei einer großen deutschen Fernsehanstalt gearbeitet. Das war unfassbar, was da abging, das kann ich gar nicht alles erzählen. Da haben Chefs ihre Redaktionen Harem genannt. Und es gab mehrere Studentinnen, die ganz schlimm von Redakteuren angebaggert wurden. Wenn man nein gesagt hat, wurde man als frigide und langweilig bezeichnet. Und auch heute kommt es bei Konferenzen durchaus noch vor, dass ältere Redakteure Frauen über den Mund fahren, sie nachäffen oder anzügliche Witze machen. Oft ist das vielleicht gar nicht böse gemeint, aber was hilft einem das, wenn man alleine in einem Raum mit 15 Männern steht, einen super Job gemacht hat und dann dafür verarscht wird?

Merkst du auch bei der Recherche, dass du von Gesprächspartnern anders wahrgenommen wirst als männliche Kollegen?

Ja, das kommt bei bestimmten Personen schon vor. Aber ich finde, es gibt nichts Besseres als unterschätzt zu werden. Wenn da so ein schmieriger Typ seine Firma zeigt und dich als kleines Häschen betrachtet, dann hilft das manchmal sogar. Mit solchen Leuten habe ich allerdings eher selten zu tun.

Wie schwierig ist die Arbeit als freie Journalistin?

Das Leben als freie Journalistin ist ein Leben zwischen absoluter Existenzpanik und großem Glück. Mir bedeutet es viel, nicht jeden Tag in ein Büro zu müssen. Im besten Fall hat man aber natürlich etwas, was einem den monatlichen Grundbetrag einbringt. Jeder schläft besser, wenn er weiß, er kann die Miete bezahlen. Wenn man komplett frei ist, ohne Pauschalistenvertrag, ist das sehr schwierig. Ich hatte Jahre, wo es super gut funktioniert hat, wo ich von einer Sache in die nächste getaumelt bin. Ich hatte aber auch ein Jahr, da hab ich echt Angst bekommen. Ich hatte Anfang des Jahres viele größere Geschichten vorgeschlagen, die dann nach und nach aus verschiedenen Gründen weggebrochen sind oder erst sehr viel später bezahlt wurden. Man sollte sich also ein Polster anschaffen – sowohl ein finanzielles als auch ein dickes Fell. Es lohnt sich auch, eine freiwillige Arbeitslosenversicherung abzuschließen.

Und wie startet man in die Freiheit?

Ich würde es so aufbauen: einen festen Job suchen, zum Beispiel als Aushilfe in irgendeiner Redaktion, ein bis zwei Tage die Woche. Dann hat man mehr Spielraum, um andere Sachen zu machen. Wenn man tief in einer Recherche steckt, ist es ganz gut, noch einen Job zu habe, wo man nicht so viel denken muss. Ich hab zum Beispiel mal Testvergleiche geschrieben für ein Online-Magazin.

Man hört ja immer wieder, dass das Wichtigste für Journalist*innen ein gutes Netzwerk ist. Wie gezielt hast du dir ein Netzwerk aufgebaut?

Ich wünschte, ich wäre so jemand, aber ich kann das überhaupt nicht. Mich machen Netzwerk-Veranstaltungen eher traurig. Da sind immer sehr viele verzweifelte Freie, die an irgendwem kratzen, der einen Redakteursjob hat. Das finde ich echt unsexy und ein gewisser Grad an Sexyness ist eben schon wichtig. Das ist wie am Anfang einer Beziehung. Wenn Leute merken, dass du es wirklich nötig hast, dann finden die dich nicht mehr so attraktiv. Also lieber nochmal einen Monat jobben oder ausharren, und dafür niemandem hinterherrennen und betteln.

Aber Kontakte braucht man schon, oder?

Ich kenne natürlich viele Journalisten, aber die rufen mich ja auch nicht ständig an und geben mir Aufträge. Klar ist es gut, wenn man Kontakte hat und einen netten Kreis an Journalisten kennt, die man mal um Rat fragen kann. Aber wichtiger ist, sich hinzusetzen und zu überlegen: Was lese ich gerne? Für wen möchte ich gerne arbeiten? Und was kann ich gut? Dann muss man die Leute einfach anschreiben. Da macht es keinen Unterschied, ob man dazu schreibt, von wem man die e-mail Adresse bekommen hat. Man muss sich trauen und darf nicht verzweifeln, wenn man nicht gleich eine Zusage bekommt. Man muss lernen, Leute auch mal zu nerven. Man muss sich immer wieder trauen, Geschichten, die abgelehnt wurden, jemand anderem zu geben.

Was liest du gerne?

Bücher. Zeitungen lese ich eher nur am Wochenende. Dann mag ich es, auf dem Boden zu sitzen, inmitten ausgebreiteter Zeitungsseiten und mit einer Tasse Kaffee. Ich lese gerne die ZEIT. Ich liebe Elisabeth Raether. Die macht die Essenskolumne im ZEIT Magazin. Es geht aber irgendwie um viel mehr als um Essen. Und ich mag auch 11Freunde, obwohl ich mich gar nicht für Fußball interessiere.

Was ist ein guter Text für dich?

Man muss merken, dass den jemand geschrieben hat. Jemand, der darüber nachgedacht und eine Meinung hat – ohne seine Meinung als einzig wahre aufzudrängen. Ich mag es, wenn man die Stimme hört, ohne dass es einen Ich-Erzähler geben muss.

Undercover recherchieren: Interview mit einem Unbekannten

Warum übt die NATO den Kriegszustand mit russischen Zivilisten? Diese Frage konnte der Autor, der sich Alexander Schnell nennt und sich für das Kriegsspiel beworben hat weil er Russisch kann, in seiner Undercover-Reportage “Kriegsspiele in Bayern” nicht beantworten. Ist auch gar nicht Sinn der Sache. Viel spannender ist, wie er mit resignierter Ironie die zwei langen, zähen Wochen beschreibt, die er als Zivilist-Statist in einem Fake-Dorf irgendwo in Bayern verbracht hat. In einer Warten-auf-Godot-artigen Atmosphäre fristen die etwa 250 “Dorfbewohner*innen” ihr 14-tägiges Dasein und warten auf die Ankunft der Soldaten, die einen Einmarsch simulieren sollen.

“Die Sonne steht hoch am Himmel, und unten auf der Erde gibt es einfach nichts zu tun. Nur eine einzelne Frau macht Meter. Sie schiebt einen Kinderwagen die staubige Dorfstrasse rauf und runter. Die Frau ist dick, sie watschelt, und dazu summt sie ein Wiegenlied. Als sie den Kinderwagen an mir vorbeischiebt, so watschelnd, summend und sonnenverbrannt, da kann ich nicht anders, als hineinzuspähen. Er ist leer. ”

Coole Story und spannendes Thema: ab wann darf man undercover recherchieren? Und wie genau läuft das ab? Als ich die Reportage gelesen hab, wusste ich sofort: das wird mein nächster Interviewpartner! Hab dann eine ganz vorsichtige Mail an die Redaktion von Reportagen geschrieben, ob man da VIELLEICHT den Kontakt herstellen könnte, und wenn nötig könnte ich das Interview per e-mail schicken, um bloß nicht die Anonymität des Autors zu gefährden… Im nächsten Moment hatte ich eine Mail von ihm im Posteingang: Nächsten Freitag treffen in Kreuzberg? War also alles gar nicht so höchst sensibel wie ich dachte. Der Autor (in seinen 30ern) ist seit 17 Jahren Journalist und macht „im weitesten Sinne Gesellschaftsreportagen von Orten, die ihren eigenen Gesetzten folgen, ihre eigene absurde Energie haben.“

War das illegal, was du gemacht hast?

Technisch gesehen ist es natürlich nicht erlaubt. Man unterschreibt, wenn man sich dort bewirbt, einen Arbeitsvertrag. Da steht drin, dass man die Informationen nicht weiterverwerten darf

Ab wann darf man eine Undercover-Recherche machen?

Das lässt sich nicht so klar sagen. Grundsätzlich ist es gerechtfertigt, wenn ein größeres gesellschaftliches Interesse besteht, also wenn man Fehlentwicklungen oder potentielle Straftaten aufdeckt – etwas, das gesellschaftlich relevant ist.

Hast du dich juristisch beraten lassen?

Ja. Die Anwälte haben mehr oder weniger gesagt, es würde klargehen, auch wenn es gegen den Arbeitsvertrag verstößt. Aber eine Garantie kann niemand geben. Ich glaube, dass das Pseudonym schon einen gewissen Schutz bietet. Ich habe mich ja dort unter meinem echten Namen beworben.  Aber da ich mich auf das persönliche Empfinden konzentriert und nicht knochentrockene Details der US-amerikanischen Militärstrategie öffentlich gemacht habe, glaube ich nicht, dass denen das so wichtig ist.

Was hat dich während der Zeit dort am meisten genervt?

Dass man gefangen war. Obwohl es keinen Zaun gab, durften wir einen bestimmten Bereich nicht verlassen. Nebenan war ein schöner Wald, wo ich gerne mal joggen gegangen wäre, aber das war nicht möglich. Dieses Gefangensein habe ich unterschätzt. Ich war ja vorher noch nie gefangen gewesen.

Wie viele Leute wissen, dass du die Geschichte geschrieben hast?

Ein paar Freunde, ein paar Menschen aus dem journalistischen Milieu. An die große Glocke habe ich es nicht gehängt. Also zwei Hände voll vielleicht.

Wer warst du während dieser Zeit?

Ich habe mir eine Identität zurechtgelegt, über die ich jetzt nicht so viel sagen kann, um nicht zu viel über mich zu verraten. Ich habe mir das genau überlegt und mir einen unspektakulären Job ausgedacht. Wenn Leute dann aber die vierte, fünfte Nachfrage stellen und man merkt, wie man ein richtiges Lügengebäude aufbaut, fühlt sich das schon komisch an.

War es nicht auffällig, dass du dir Notizen gemacht hast?

Ich hab versucht, mich ein- oder zweimal am Tag irgendwohin zurückzuziehen und etwas aufzuschreiben. Natürlich nicht zu lange, denn das wäre aufgefallen. Manchmal kam auch jemand rein, aber die dachten dann vielleicht, ich schreibe Tagebuch. Ich habe ein ganz gutes Gedächtnis, sodass ich mir Dinge auch über ein oder zwei Tage merken konnte. Am Ende hatte ich ein überquellendes Notizbuch und habe tagelang überlegt, welche Informationen ich nutze.

Wie sieht dein Schreibprozess aus?

Normalerweise brauche ich zwei Tage für lange Geschichten. Am ersten Tag sammle ich Gedanken und ärgere mich, dass mir meine Einstiege nicht gefallen. Am zweiten Tag setze ich mich dann hin und schreibe mehr oder weniger durch. Danach korrigiere ich nochmal. Bei dieser Geschichte habe ich zwei, drei Tage für den ersten Schritt gebraucht; gar nicht so sehr wegen des Inhalts, sondern um die richtige Sprache, das richtige Ironie-Level zu finden – den richtigen Sound. Der erste Absatz ist immer am wichtigsten.

Wie kommst du üblicherweise an deine Themen?

Gerade bei großen Geschichten ist das oft gar nicht so originell. Das sind teilweise Themen, über die Kollegen von anderen Zeitungen geschrieben haben. Da wird klein berichtet: Schlägerei auf der Kurfürstenstraße, vierter Dealer in einer Woche festgenommen. Und ich denke mir dann: wenn ich da Wochen verbringe, an einem krassen Ort mit einer eigenen Energie, kann ich versuchen, die einzufangen.

Wie stehst du zu dem Wort „Ich“ in journalistischen Texten?

Ich stehe Autorenjournalismus positiv gegenüber. Es gibt einfach Fälle, wo das „Ich“ Sinn macht. Bei manchen Geschichten, wie meiner jetzt, kommt man am Autor nicht vorbei. Und es gibt solche, wo der Autor nichts zu suchen hat. Ich hab auch schon eine Reportage geschrieben, wo ich sehr präsent war, aber das Wort „Ich“ nicht gebraucht habe. Gerade für Leute, die viel lesen, ist das ja manchmal ein Reizwort. Die haben keinen Bock auf so eine Indie-Reportage, wo es um Selbstdarstellung geht. Ich finde aber, dass es grundsätzlich seine Berechtigung hat, egal wieviel Wunsch nach Objektivität es gibt. In dieser Geschichte komme ich ja sehr viel vor in der Rolle des Undercover-Reporters, aber gleichzeitig habe ich mich explizit zurückgenommen – damit die Tarnung nicht auffliegt und damit es nicht zu sehr darum geht, wie ich als Mensch zwei Wochen Militärübung verarbeite. Ich wollte eher diesen absurden Kosmos darstellen und die anderen Menschen, die darin vorkommen. Da hätte mich gestört, wenn mehr als ein zurückgenommenes Ich vorgekommen wäre.

Von welchen Personen oder Situationen hast du im Laufe deiner Karriere etwas gelernt?

Ich musste mal mit einer Frau telefonieren, deren Mann entführt worden war. Das war mir total unangenehm und ich wollte es eigentlich gar nicht machen. Die Frau wollte auch nicht mit mir reden, worüber ich heilfroh war. Danach hat mein Chef sie angerufen und zwei Stunden lang mit ihr gesprochen. Das hat mir gezeigt, dass ich kein Arschloch sein will und so etwas nicht machen will; aber auch, dass man, wenn man es denn macht, konsequent sein muss. Also entweder man ist moralisch und lässt es sein, oder man zieht es beharrlich durch. Da muss man sich als Journalist entscheiden.

Was hast du dir im Laufe deiner Karriere an- oder abgewöhnt?

Ich habe mir angewöhnt, länger da zu bleiben. Wenn es eine gute Geschichte werden soll, dann verlasse ich den Ort des Geschehens nicht sofort, sondern hole mir ein Bier und sitze da herum. Meiner natürlichen Energie entspricht das nicht. Ich habe nicht so viel Sitzfleisch, aber das nötige ich mir dann halt auf. Abgewöhnt habe ich mir, später in der Redaktion über jedes Wort erbittert zu streiten. Solange mein Sound erhalten bleibt, gilt: Kill your darlings.

Was liest du selber gerne?

Ich lese sehr viel Literatur, Gegenwartsliteratur, aber auch Klassiker. Zuletzt habe ich „Selbstverfickung“ von Oskar Roehler gelesen. Lustige Misanthropie. Mir ist es am wichtigsten, stilistisch etwas mitzubekommen.

Ist dein journalistischer Stil also von Literatur geprägt?

Ja, auf jeden Fall, gerade bei so etwas wie Satzrhythmus. Eine gute Reportage ist Literatur, die auf Fakten basiert. Ein guter Text ist für mich vor allem sprachlich und nicht inhaltlich bestimmt.

Was würdest du gerne besser machen?

Was mir bei anderen gefällt und was mir selbst oft fehlt, ist, einen krassen Ausstieg zu finden. Dass ich das nicht kann, liegt vielleicht an meiner Liebe zur Literatur, denn bei einem Buch finde ich das letzte Drittel meist irrelevant. Ob der Held jetzt am Ende Amerika erreicht oder sich in die Wassermassen stürzt, ist mir tatsächlich relativ egal, solange der Sound stimmt. Bei einer Reportage hingegen, die man nur eine Viertelstunde liest, ist es ganz cool, am Ende nochmal einen Schlag zu landen.

Du hast mehrfach von „Sound“ gesprochen. Wie würdest du deinen beschreiben?

Ich versuche, dass jede kleinste Einheit, auch ein Absatz, einen richtigen Rhythmus hat. Meistens hört es sich schlecht an, wenn drei Sätze nacheinander die gleiche Länge haben. Gut ist, wenn ein kurzer, ein mittellanger und ein langer Satz in einem Absatz stehen. Das heißt natürlich nicht, dass ich mir dieses Muster daneben lege und mich genau daran halte. Es fällt mir aber später auf.

Gibt es journalistische Faustregeln, die du für falsch hältst?

Den szenischen Einstieg. Ich mache zwar auch oft einen, finde es aber originell, wenn man mal mit einem anderen Gedanken anfängt. Einen szenischen Einstieg machen so viele Leute, dass er schon richtig gut sein muss, um zu knallen.

Wieviel schreibst du, um als freier Journalist zu leben?

Ich produziere alle vier bis fünf Wochen eine große Reportage, aber auch so zwei drei, kleinere Sachen im Monat. Nicht jeder Text kann der große Wurf sein, daran muss man sich gewöhnen. Das wäre auch total anstrengend, wenn man permanent so hohe Erwartungen an sich stellt.