Die Idee

Als angehende Journalistin liest man ja Vieles, was einen inspiriert und beeindruckt. Bei mir passiert das regelmäßig, wenn ich meine Lieblingspublikationen DUMMY, Reportagen oder die Le Monde diplomatique lese. Bei richtig guten Texten ergreift mich dann eine aufregende Mischung aus Neid, Bewunderung, Resignation (“Ich werde niemals so gut schreiben können”) und Neugier (“Wie um alles in der Welt hat die das gemacht?”).

Als ich also im Sommer 2017 bei Bier und Lektüre im Garten saß und mich mal wieder fragte, wie viele dieser meist freien Journalist*innen mich wohl als bezahlte Praktikantin bei sich aufnehmen würden, fiel mir eine bessere Lösung ein: warum nicht einfach nachfragen, wie die das hinkriegen, so gut zu schreiben, und die Antworten dann veröffentlichen? Wahrscheinlich gibt es ja unzählige junge Journalist*innen, die sich die eine oder andere Frage genauso stellen wie ich. Daher sind auch Vorschläge für zukünftige Interviews gerne gesehen und Gastbeiträge willkommen.

 

Hannah El-Hitami (26) ist Volontärin des Amnesty Journals in Berlin. Sie hat in Marburg Arabische Literatur und Kultur studiert und findet es relativ befremdlich, von sich selbst in der dritten Person zu schreiben.

Advertisements